News 2021

05.08.2021

 

Eindrücke aus dem laufenden Welpenkurs :-)

19.07.2021

 

VSwP am 17.09.2021

 

Am 17.09.2021 fand unsere diesjährige VSwP statt, es waren 4 Hundeführer gemeldet und diese traten die Prüfung auch an. 

Drei Hundeführer konnten die VSwP im SW I bestehen, ein Hundeführer konnte leider die Prüfung nicht bestehen.

Den Suchensieger und den Wanderpreis im Form einer Saufeder konnte Andreas Harperscheidt entgegen nehmen.

Wir gratulieren mit einem kräftigen Waidmannsheil.

(auf das Bild klicken)

10.07.2021

 

Eindrücke VGP_Kurs_Ulrike_2021

(auf das Bild klicken)

10.05.2021

 

Information zur Tularämie (Hasenpest)

 

Mit der Krankheit Tularämie oder auch hasenpest, können sich nicht nur Menschen - vor allem Jägerinnen und Jäger - sondern auch Jagdhunde anstecken und das auch übertragen, wie Forschende der Vetmeduni Wien nun bestätigen.

 

Tularämie-FJW.pdf
PDF-Dokument [883.2 KB]

26.04.2021

 

Die Kursteilnehmer unserer VJP - Prüfungskurse sind nun alle die Verbandsjugendprüfungen gelaufen.

 

Ein kräftiges Waidmannsheil und Ho´rüd´Ho an alle Kursteilnehmer.

 

Besonders gratulieren wir allen Erstlingsführern, die sich trotz der schwierigen Corona Situation den Prüfungen in zum Teil auch verschiedenen Vereinen gestellt haben.

 

Ein besonderer Dank gilt dem gesamten Ausbilderteam die sich untereinander unterstützt und ergänzt haben. 

Hundeführer Hund Punkte Verein
Markus Hintzen Igor v. Kiebitzmoor 74 / 44 JGV Aachen/Jagdhundfreunde im Erfttal1908e.V.
Kevin Vossen Bruni v. Sommertshof 73 Jagdhundfreunde im Erfttal 1908 e.V.
Paul Eßer Carlo v.d. Flammenmühle 70 Jagdhundfreunde im Erfttal 1908 e.V.
Björn Sträter Cäser II v. Schwanenhof 70  Jagdhundfreunde im Erfttal 1908 e.V.
Ulrike Juhnke Eski v. Luheblick 70 Verein Ungarischer Vorstehunde e.V.
Phillip Krämer Balou aus der Leinemarsch 67 JGV Rurtal
Leo Fetten Birta v. Ehrenschild 66 Jagdhundfreunde im Erfttal 1908 e.V.
Karl-Heinz Kamp Diva v. Waldecker Land 65 Jagdhundfreunde im Erfttal 1908 e.V.
Sven Röttgen Quira II v. Bandorfer-Forst 64  JGV Rurtal
Jukius Klinke Gemma v.d. Hirschwiese 62 Jagdhundfreunde im Erfttal 1908 e.V.
Sascha Drommler Zion v. d. Berkelquelle 62 Jagdhundfreunde im Erfttal 1908 e.V.
Sven Röttgen Qualli v. Bandorfer-Forst 62 JGV Rurtal
Marc Merzenich Burschi v. Gronhorster Forst 55 Jagdhundfreunde im Erfttal 1908 e.V.

25.04.2021

 

Am 24.04.2021 konnten weitere drei Hundeführergespanne unter den aktuell gültigen Coronaregeln die VJP am 24.04.2021 bestehen.

Wir bedanken uns ganz herzlich mit einem kräftigen Waidmannsheil bei den  Verbandsrichtern, und Revierinhaber.

 

Ergebnisse: HIER

05.04.2021

 

Unter den zurzeit gültigen Corona - Hygienevorschriften fand am 

03.04.2021 unserer vorgezogene VJP statt.

Alle genannten Hundeführer konnten diese bestehen.

Wir bedanken uns ganz herzlich besonders bei den Revierinhabern, Richtern

und Helfern die mit Abstand  für einen reibungslosen Ablauf gesorgt haben.

Ein weiterer besonderer Dank gilt dem Landesverband JGHV NRW an der Spitze Peter Wingerath und dem JGHV mit dem Präsidenten Karl Walch dass die Frühjahrsprüfungen und Jagdhundeausbildung in der Corona-Pandemie durchgeführt werden konnten.

Ergebnisse: HIER 

 

25.03.2021

 

Wie unser geplantes Tagesseminar

„Einführung in das Prüfung - Richter -und Jagdgebrauchshundewesen  für Richteranwärter „

vom 24.01.2021 zum 2 Tages Webinar

am 20/21.03.2021 wurde.

 

Unser erstes online Seminar für Richteranwärter

 

Bereits im Februar 2020 hatten wir unser RAW-Seminar für den 24.01.2021 geplant und beim JGHV angemeldet.

Kurze Zeit später nach Karneval 2020, wurde die Welt mit dem Coronavirus konfrontiert, dieses kleine Virus hat ein Ausmaß, angenommen welches wir im März 2020 so nie erwartet hätten. Von dieser Zeit an begleitet uns Corona in all unserem Tun und Handeln.

 

Es mussten alle geplanten Veranstaltungen / Prüfungen neu geplant, abgesagt oder verschoben werden.

Wir haben schnell angefangen Alternativen für unsere Hundeführer zu entwickeln, und schulten unsere Kursteilnehmer per Webinar und PPP sowie Lernvideos via Zoom.

Dies hat sehr gut funktioniert und war ein Weg in die richtige Richtung.

 

Wieso berichten wir davon!

 

Unser geplantes RAW Seminare für den 24.01.2021 hatte einen immensen Zulauf. Nach den gelaufenen HZP und VGP im Herbst 2020 hatten wir schon weit über 50 Anmeldungen aus ganz Deutschland in unserer Geschäftsstelle vorliegen,

sodass wir mit unserem erarbeiteten Corona Hygienekonzept in unserem Suchenlokal die Kapazitäten sprengten.

Nach Absprache mit dem Prüfungsobmann vom JGHV und der Geschäftsstelle des JGHV haben wir um mithilfe gebeten, da mittlerweile schon über 60 Anmeldungen bei Wilma für diese RAW Schulung vorlagen.

Wir haben bei der Jagdkynologischen Vereinigung NRW angefragt, ob sie die Hälfte der Anmeldungen am gleichen Tag / Datum Uhrzeit in einem anderen Lokal abhalten könnten, um diese Veranstaltung personenmäßig zu entzerren.

 

Die JGHV Landesverband NRW war sofort bereit, uns zu unterstützen, und hatten binnen ein paar Stunden ein zweites Lokal und ein Hygienekonzept erstellt.

 

Nun ging es weiter mit der neuen Planung, aber Corona hat uns auch da einen Strich durch die Rechnung gemacht.  

Unser geplantes Richter - Anwärter Seminar der Jagdhundfreunde im

Erfttal 1908 e.V. im Januar dieses Jahrs, war betroffen und musste infolge der Pandemie dann leider abgesagt werden.

64 traurige RAW Aspiranten erhielten erst mal eine Absage.

Es tat uns in der Seele weh.

Wir blieben aber nicht untätig und hatten schon frühzeitig mit der JGHV Landesverband NRW einen Plan B überlegt, wie denn möglicherweise ein online Ersatz abgewickelt werden könnte.

 

Der JGHV hat dann das Pilotprojekt online Seminar aufgelegt, dies war in der augenblicklichen Situation nur folgerichtig.

Wir begrüßen ausdrücklich, dass das Präsidium hier zunächst einen einheitlichen Weg entwickeln wollte, um den Vereinen und Verbänden Handlungsempfehlungen geben zu können, die mit der Verbandsrichterordnung vereinbar sind. An dieser Stelle gilt unser Dank den Kollegen in des JGHV Landesverband Baden-Württemberg mit Wilfried Schlecht und seinen Mitstreitern, die hervorragende Vorarbeit geleistet haben und uns in unserem Drängen nach online Veranstaltungen bestätigen konnten.

Aufgrund der schon geleisteten Vorarbeit war es dann möglich, in kurzer Zeit dem Wunsch des Präsidiums nachzukommen und online Seminare für Richter-Anwärter in den Landesverbänden anzubieten.

Nachdem die ersten Technik Checks mit unseren Referenten

Jörg Wöhrmann und Ulrike Krüger Mertens erfolgreich war, haben wir alle, die sich für das Richteranwärter Seminar angemeldet hatten gebeten, sich bei

Jan Schafberg erneut anzumelden.

Die Geschäftsstelle hat uns davon dann 26 RAW Aspiranten, zugeteilt.

Diese wurden dann per E-Mail eingeladen und ihnen einen ersten Technikcheck angeboten.

Am Wochenende 20. und 21. März fanden dann unser eigentliche RAW Seminar vom 24.01.2021 anstelle einer Präsenzveranstaltung als Webinar statt. Technisch ohne Probleme und im Ergebnis mit derart positiven Rückmeldungen die uns sehr gefreut aber auch in Umfang und Resonanz auch sehr überrascht haben.

Im Folgenden einige mehrfach geäußerte Argumente der Teilnehmer Pro online:

 

  • Risikolos und ohne Gefahr mit der Corona Schutz Verordnung in Konflikt zu kommen.
  • Geringerer Zeitaufwand durch Einsparung der Anreise
  • Konzentriertes zuhören möglich ohne Störungen einer größeren Gesellschaft in einem Saal oder Lokal.
  • Keine Frage der Anreise oder Entfernung zum Seminarort, so werde der Blick über den Tellerrand in andere Bundesländer mit wenig Aufwand möglich.
  • Die Möglichkeit, Referenten einzuladen ohne Rücksicht auf deren weitere Anreise zu einem Seminarort nehmen zu müssen.

 

Überrascht hat uns dieses großartige Feedback.

 

Wir denken, dass auf diesen Weg für unsere RAW und für das einheitliche Richten sehr viel getan werden kann und insbesondere dann, wenn jeder es technisch nutzen kann, dann auch eine höhere Fortbildungsdichte einfordern können.

 

Abschließend gilt unser besonderer Dank dem JGHV und dem JGHV Landesverband NRW hier besonders Herrn Jörg Wöhrmann Stellvertender Landesobmann, der uns schon im Sommer 2020 seine sofortige Unterstützung und Hilfe zugesichert hatte und mit seinen hervorragenden IT-Kenntnissen, Organisation sowie als Referenten-Tätigkeit zum sehr guten Gelingen der Veranstaltungen beigetragen hat.

 

Wir waren ein großartiges Team, es hat unheimlich Spaß gemacht und wir hoffen das wir mit dem JGHV Landesverband NRW noch viele solcher Veranstaltungen für unser VR / RAW und interessierte Hundeführer und Züchter im JGHV in Zukunft anbieten können.

 

Corona hat uns hier neue Wege eröffnet. Sie werden bewährte Wege nicht ablösen, aber sinnvoll ergänzen und auch nach überstandener Pandemie eine wichtige Rolle in der

Aus- und Weiterbildung spielen.

 

19.02.2021

 

Informationen vom JGHV:

 

Registrierung von Richteranwärtern

Die Voraussetzungen zur Registrierung als Richter-Anwärter sind in der Ordnung für das Verbandsrichterwesen (OfdVRW) definiert. Ein wichtiger Bestandteil ist der Besuch des Seminars „Einführung in das Prüfungs-, Richter- und Jagdgebrauchshundewesen“. Derzeit sind diese Seminare auf Grund der behördlichen Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie nicht möglich. Der JGHV hat in einem Pilotprojekt die Möglichkeit geprüft, dieses Seminar als Online-Seminar durchzuführen. Im Ergebnis kann festgehalten werden, dass in der aktuellen Situation Online-Seminare eine Möglichkeit bieten, um diese Grundlage für die Registrierung eines RA zu schaffen.

 Zum weiteren Vorgehen:

  • Die Vereine können die Unterlagen zur Registrierung von Richter-Anwärtern (RA) der Geschäftsstelle bis 05.03.2021 Diesen Unterlagen darf nur die Teilnahmebestätigung am Einführungsseminar fehlen. Die DGStB-Eintragungskarten liegen bis dahin den Vereinen vor.
  • Die Geschäftsstelle prüft die Unterlagen. Allen registrierfähigen Anwärtern wird ein Online-Seminar im März 2021 ermöglicht. Dazu werden, je nach Bedarf, 3 bis 4 unterschiedliche Termine angeboten.
  • Nach Zusendung der Teilnahmebescheinigung per Mail wird die Registrierung des RA durch die Geschäftsstelle erfolgen und die Unterlagen den Vereinen zugeschickt. Eine Anwartschaft auf den Frühjahrsprüfungen ist dann möglich.

Der JGHV geht davon aus, dass Einführungsseminare ab dem Sommer wieder als Präsenzveranstaltungen durchgeführt werden können. Das Einführungsseminar wird daher, Stand 19.2.2021, nur im März 2021 für den zugelassenen Personenkreis als Online-Seminar angeboten.

Jan Schafberg, Geschäftsführer des JGHV  

 
21.01.2021
 
Neues vom JGHV
 
Corona-Hygienerichtlinien für Verbandsprüfungen des JGHV
Corona-Pandemie
 
Was ist mit den Frühjahrsprüfungen?
Nach wie vor hat die Corona-Pandemie unser Land fest im Griff und bestimmt unser tägliches Handeln. Diese Einschränkungen gehen auch an uns Jägern nicht spurlos vorbei. Ein unvorstellbarer, föderalistischer Flickenteppich sorgt für viele Fragen und nicht zuletzt für Verunsicherung. Während z.B. in Nordrhein-Westfalen Gesellschaftsjagden im Winter verboten wurden, hat man in Baden-Württemberg, vor dem Hintergrund der „Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit“, weiter auf Schalenwild gejagt – ein Beispiel von Vielen!
Der Jagdgebrauchshundverband, die Jägerinnen und Jäger mit Hund, sind Teil der Gesellschaft. Wir sind keine Randgruppe – wir sind „mittendrin“. Aus den Erfahrungen des Vorjahres planen wir unsere Frühjahrsprüfungen. Sie sind für unser Zuchtgeschehen unverzichtbar, wären aber zum aktuellen Stand in nahezu keinem Bundesland durchführbar.
Das Präsidium des JGHV hat die Stammbuchkommission beauftragt, für die im März und April anstehenden Prüfungen ein Konzept zu erarbeiten. Grundtenor der erarbeiteten Richtlinie ist die Senkung des Infektionsrisikos bei unseren Frühjahrsprüfungen durch situationsangepasste Organisation. Die Durchführung von Kleinstprüfungen (4 Hundeführer, 3 Verbandsrichter – davon einer als Prüfungsleiter, 1 Richteranwärter, 1 Revierführer) kann dabei ein Lösungsansatz sein.
Kein Mensch weiß wirklich, wie sich bis in den März/April das Seuchengeschehen in Deutschland und der Welt entwickelt. Das Präsidium des JGHV wird in Absprache mit seinen Landesverbänden alles tun, um in diesem Frühjahr den Jagdgebrauchshundenachwuchs prüfen zu können. Ob wir dies schlußendlich können oder ob wir die Notlösungen aus dem Jahr 2020 verlängern müssen, können wir heute noch nicht sagen aber auch daran müssen wir denken.
Als Präsident unseres Verbandes appelliere ich an Ihre Eigenverantwortung und Vernunft. Verwenden Sie Ihre Zeit nicht für die Suche nach Regelungslücken, sondern tragen Sie durch vorbildliches und vernunftbetontes Handeln dazu bei, dass wir als Gemeinschaft durch diese schwere Zeit kommen. Stellen Sie Eigeninteressen hinten an und denken Sie an unser gemeinsames Ziel: der Jagd gute Hunde zu Verfügung zu stellen. Ich bitte Sie!
Bleiben Sie negativ – denken Sie positiv!
 
Karl Walch, Präsident des Jagdgebrauchshundverbandes e.V.
 
Corona-Hygienerichtlinien für Verbandsprüfungen des JGHV